Liebe CVJM`er, und liebe Interessierte,

vor wenigen Wochen verlief unser Leben noch „normal“, dann breitete sich mit großer Geschwindigkeit das Corona-Virus aus und veränderte unser Leben.

Damit die Ausbreitung verlangsamt und unser Gesundheitssystem entlastet wird, werden verschiedene Maßnahmen ergriffen, über die Medien werden wir immer auf dem neuesten Stand gebracht.

Natürlich steht auch in unserem CVJM alles still, auch unsere Jahreshauptversammlung, die am kommenden Dienstag, den 31.03.2020, hätte stattfinden sollen, müssen wir hiermit offiziell absagen!

Das Gebot der Stunde lautet, dass Kontakte auf ein Minimum beschränkt werden müssen, deshalb bleiben unsere Türen vorerst geschlossen, aber wir möchten Ihnen und Euch einige Gedanken mit auf den Weg geben:

Vor 2000 Jahren, so erzählt uns eine Geschichte in der Bibel (Lukas 24, 13-35), waren auch 2 Menschen unterwegs, sie sind resigniert, verzweifelt, wissen nicht, wie es in ihrem Leben weitergehen kann. Alle ihre Hoffnungen, die sie auf Jesus gesetzt haben, sind mit seinem Tod begraben worden. Sie tauschen sich während ihres gemeinsamen Wegs über ihre traurigen Gedanken aus. Da gesellt sich ein Fremder zu ihnen, fragt nach den Gründen ihrer Verzweiflung, hat ein offenes Ohr für ihre Ängste und geht ein Stück des Weges mit. Im Gespräch richtet der „Fremde“ ihren Blick auf das Wesentliche und verändert die Blickrichtung der Verzweifelten. Denn die zwei Freunde erkennen und begreifen durch diese Begegnung auf dem Weg: „das ist unser Herr, er ist nicht mehr bei den Toten, er hat die Grenze des Todes überwunden“. Sie bitten ihn „bleibe bei uns Herr…“. In Emmaus (ihrem Heimatort) angekommen, feiern sie gemeinsam das Abendmahl. Später machten sich die Beiden fröhlich und voller Hoffnung wieder auf den Weg zurück in ihren Alltag. Sie hatten erkannt, dass Jesus mit ihnen durch das Leben geht, auch wenn er nicht mehr sichtbar und greifbar ist.

Auch wenn wir nur zu zweit unterwegs sein dürfen, können wir doch darauf vertrauen, dass Jesus uns begleitet auf allen unseren Wegen und in allen Krisenzeiten. Bitten wir ihn, bei uns zu bleiben, uns Trost, Kraft und Hoffnung zu schenken. Lasst uns in diesem Sinn Ostern feiern, das Fest der Auferstehung und der Hoffnung.

Auch wenn die Mitgliederversammlung, alle Gruppenaktivitäten, Projekte und die offene Arbeit „ruhen“, so bleiben wir dennoch miteinander verbunden und auch Jesus bleibt mit uns verbunden -ohne jegliche Kontaktsperre.

Wenn die Maßnahmen es erlauben, werden wir Sie und Euch über die neuen Termine informieren. Wann es eine Mitgliederversammlung geben kann, wissen wir nicht. Wir laden dann rechtzeitig dazu ein.

… Die jungen Leute sind über verschiedene Kanäle vernetzt. Die älteren Menschen freuen sich über Post und Anrufe.  Lasst uns alle aufeinander achten und zusammenhalten!

Der Vorstand wünscht Ihnen und Euch allen: Bleibt gesund und behütet!