Ich habe noch den ganzen Weg vor mir und mein Handy hat nur noch 1% Akku.
Busfahren ohne Handy. Für mich eigentlich schon gar nicht mehr vorstellbar. Langeweile kommt auf.

Was ein Akku doch alles ausmacht! Ein Akku lässt sich immer wieder aufladen. Ein Akku muss nicht wie eine Batterie nach einmal Benutzen entsorgt werden.
Die heutigen Akkus werden immer dünner und kleiner, können trotz allem die Geräte länger am Laufen halten.
Einen Alltag ohne Akkus ist eigentlich gar nicht mehr vorstellbar.

Elektronische Geräte funktionieren nicht mehr ohne Strom. Mit einem Akku werden diese dann noch viel handlicher. Gäb’ es kein Akku, wären wir unterwegs nicht erreichbar…außer wir haben noch ein Autotelefon wie in alten Zeiten.

Immer wieder müssen wir uns aufladen. Immer wieder müssen wir uns auftanken lassen, damit wir am nächsten Tag wieder mit voller Kraft nach vorne schauen können.
Vieles ist für mich wie ein Akku: meine Freunde & Familie, ein Spaziergang, leckeres Essen, tolle Gespräche, Entspannung vorm Fernseher und Urlaub natürlich.
Bei fehlender Motivation, Kraft und Ausdauer ist auch Gott für mich wie ein Akku. Er schenkt mir immer wieder Kraft. Aber er ist noch viel mehr für mich. Ein Akku ist irgendwann leer und muss wieder aufgeladen werden. Gott ist eher ein Ladegerät. Gott lädt mich auf. Ein Ladegerät, das ich immer parat habe. Vielleicht ein Ladegerät, welches keinen bestimmten Platz in der Tasche, genauen Zeitraum am Tag oder bestimmten Ort in der Stadt braucht. Gott ist ein Ladegerät, welches ich immer und überall nutzen kann.
Nehme ich mir die Zeit. Nehme ich mir die Zeit um von Gott aufgeladen zu werden: neuen Mut, neue Motivation und neue Stärke werden mir geschenkt.

Ich wünsche euch ein schönes und gesegnetes Wochenende! 🙂