Selig sind nicht die, die regelmäßig in den Gottesdienst gehen. 

Selig sind auch nicht die, die andere Religionen verurteilen und nur die eigene als gutheißen. 

Selig sind ebenfalls nicht die, die nach außen hin freundlich wirken, dennoch ständig über Mitmenschen urteilen. 

Seligsein ist ein großes Wort und häufig nur schwer zu beschreiben. Selig sein bedeutet für mich nicht nur das „ewige Leben“ zu bekommen, sondern ebenfalls auch: im Reinen sein, ein gutes Gewissen haben und stolz auf sich selbst sein. 

Stolz auf uns selbst können wir sein, wenn wir unsere Mitmenschen respektieren. Nächstenliebe spiegelt das Seligsein am besten wider. 

Amen. 

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!